FacebookTwitter
Familienbund begrüßt Verbot der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe

Familien stärken für eine sorgende Gesellschaft

Der Familienbund der Katholiken begrüßt das vom Deutschen Bundestag beschlossene Verbot der auf Wiederholung angelegten Beihilfe zum Suizid. „Ich freue mich darüber, dass der Entwurf der Abgeordneten Brand und Griese die Mehrheit der Stimmen bekommen hat. Angebote einer organisierten, auf Wiederholung angelegten Suizidbeihilfe sind keine Freiheitserweiterung, sondern eine Gefahr für das Leben und die Freiheit der Patienten. Der Entwurf Brand/Griese ist eine sorgsam abgewogene, vermittelnde Lösung zwischen der ausdrücklichen Erlaubnis und dem generellen Verbot der Suizidbeihilfe“, sagte Stefan Becker, Präsident des Familienbundes der Katholiken.

Die intensive gesellschaftliche Debatte über die Sterbehilfe hat darüber hinaus zu einer notwendigen Enttabuisierung des Themas Tod beigetragen. „Damit Familien als die engsten Begleiter von Sterbenden ihre Rolle als tragende Säule einer sorgenden Gesellschaft erfüllen können, müssen wir wieder zu einem ungezwungenen und sichtbaren Umgang mit Alten, Kranken und Sterbenden kommen und auch das Miteinanderreden über das Sterben neu erlernen“, sagte Becker. „Das Sprechen über das Sterben und den Tod, das wir in unseren Familien selbst beginnen müssen, hilft uns dabei, eine neue Sorge-, Sterbe- und Trauerkultur zu etablieren. Eine solche Kultur benötigen wir dringend, um aus einer bloß alternden Gesellschaft eine sorgende Gesellschaft zu machen.“