FacebookTwitter
Startseite
Gedankenaustausch mit der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Landkreis Osnabrück
Im Rahmen eines Kontaktgespräches mit der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Landkreis Osnabrück stellte der Vorstand des Familienbundes seine Struktur und die ihm wichtigen Themen vor.
Insbesondere drehte sich das Gespräch um die Themen soziale Gerechtigkeit und Bildungsgerechtigkeit. Dabei beklagte der Familienbund, dass es offensichtlich keinen schul- und bildungspolitischen Konsens gebe. Um die immer wieder festgestellten ungleichen Entwicklungschancen von Kindern und Jugendlichen auszugleichen, müsse der personellen Ausstattung des Bildungssystems ein höherer Stellenwert eingeräumt werden.
Weiterlesen...
 
Familienbund trifft Vertreter der SPD
In einem Gespräch am 01.12.2010 mit Rainer Spiering, Fraktionsvorsitzender, und Jutta Olbricht, Gesundheits- und Sozialpolitikerin, von der SPD-Kreistagsfraktion im Landkreis Osnabrück stellte der Vorstand des Familienbundes seine aktuellen Themen vor.
Insbesondere widmete sich der Gedankenaustausch den Fragen der Bildungsgerechtigkeit, der Armut und ihrer Ursachen, den Perspektiven der Jugendhilfe im Landkreis Osnabrück wie auch der Stärkung der elterlichen Paarbeziehung.
Als wichtig wurde von beiden Seiten herausgestellt, dass die Stärkung von Familien eine zentrale Voraussetzung sei, damit Kinder gut leben können.
Der Familienbund machte sich u.a. dafür stark, personelle Unterstützung für Familien in Form von frühzeitigen Beratungsangeboten zu realisieren. Auch über die Einführung eines landkreisweiten Familienpasses müsse nachgedacht werden.
(Im Bild von links: Franz-Josef Strunk, Jutta Olbricht, Rainer Spiering, Kunigunde Dallmöller, Manfred Holtermann, Monika Bögelmann, Klaus-Heinrich Rahe)
 
Mit schnellem Widerruf das Elterngeld retten
Das Sparpaket der Bundesregierung sorgt für finanzielle Einbußen bei Familien, die Arbeitslosengeld II bekommen. Ab Januar 2011 wird ihnen das Elterngeld nicht mehr ausbezahlt, sondern mit anderen Leistungen verrechnet. Die Neuregelung trifft vor allem Familien, die sich bislang das Elterngeld nur zur Hälfte, dafür aber doppelt so lange auszahlen lassen. Die Caritas empfiehlt den Betroffenen diese Verlängerungsoption sofort zu widerrufen und bei den Elterngeldstellen die ausstehenden Zahlungen rückwirkend in einem Gesamtbetrag zu beantragen. 
 Durch die Verlängerungsoption konnten die Familien bisher die Zahlung des Elterngeldes strecken. Sie „sparten“ so monatlich 150 Euro an, die sie später überwiesen bekamen. Im Haushaltsbegleitgesetz, das zum neuen Jahr in Kraft tritt, wird das Elterngeld allerdings als Einkommen gewertet und mit anderen Sozialleistungen verrechnet. Dies gilt auch für den in 2010 angesparte Elterngeldanteil. Je nach Geburtsdatum des Kindes können Eltern so bis zu 1.800 Euro verlieren.
Weiterlesen...
 
Beteiligung am Familienwahlrecht ein deutliches Zeichen
Familienbund fordert die Umsetzung für alle Gemeinden
Erfreut hat sich der Vorstand des Familienbundes der Katholiken im Bistum Osnabrück über den großen Zuspruch beim Familienwahlrecht bei den Pfarrgemeinderatswahlen am vergangenen Wochenende gezeigt. Von 32.000 möglichen Stimmen, die Eltern für ihre Kinder unter 16 Jahren abgeben konnten, wurden 10.000 abgegeben. Damit betrage die Wahlbeteiligung im Rahmen des Familienwahlrechts 31 Prozent.
Weiterlesen...
 
Familienbund trifft sich mit CDU-Fraktionschef Björn Thümler
Kritik an den Berechnungsgrundlagen der Regelsätze bei Hartz IV
In einem Gespräch mit dem CDU-Fraktionsvorsitzenden im niedersächsichen Landtag, Björn Thümler, sprachen sich die Spitzen des niedersächsichen Familienbundes der Katholiken erneut für eine Anhebung der Kinderregelsätze bei Hartz IV aus. Der Familienbund bemängelt die Intransparenz bei der Ermittlung der Verteilungsschlüssel für einzelne Ausgabenpositionen und spricht von willkürlicher Festlegung. Nach wie vor verweigere die Bundesregierung die Forderung, die verdeckt Armen aus der Berechnungsgrundlage herauszunehmen. "Viele Familien leben in verdeckter Armut und verzichten auf Leistungen, die ihnen nach dem Sozialgesetzbuch eigentlich zustehen", so der Familienbund. Dadurch verzerre sich die Berechnung der Regelsätze nach unten.
Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 Weiter > Ende >>

Seite 34 von 40